Jacqueline's Modellbauseiten: 

Bücker Bü 181 B Bestmann
A-255
(Bausatz: kitbashing aus Stransky + Special Hobby)

 

DSC08288_DxO DSC08287_DxO DSC08286_DxO DSC08302_DxO DSC08301_DxO DSC08298_DxO DSC08299_DxO DSC08296_DxO DSC08295_DxO DSC08294_DxO DSC08293_DxO DSC08290_DxO DSC08291_DxO DSC08292_DxO DSC08289_DxO photo viewer html flash makerby VisualLightBox.com v5.7


Im Jahr 1942 beschafften die Dornier-Werke in Altenrhein aus Deutschland eine Bü 181 und liessen sie als HB-EBI zivil registrieren. Im Herbst 1944 requirierte die Schweizer Flugwaffe das Flugzeug für Versuchszwecke und versah es dafür mit der Kennung "A-250". Dornier hatte die Absicht, die Bü 181, wie schon zuvor die Bü 131 Jungmann und Bü 133 Jungmeister, in der Schweiz in Lizenz zu fertigen. Dazu kam es aber nicht, da sich die Flugwaffe - trotz Bemühungen auch von deutscher Seite - seltsamerweise nicht interessiert zeigte.

Ganz entziehen konnte man sich der Bestmann trotzdem nicht, denn 1944/45 landeten insgesamt sieben deutsche Exemplare in der Schweiz, wovon nur eines heimkehren durfte. Die übrigen sechs wurden interniert, nach Kriegsende regulär aufgekauft und als Verbindungsflugzeuge in die damals recht "bunte" Flugwaffen-Flotte aufgenommen.

Die hier dargestellte "A-255" war eine von zwei Bestmann, mit denen drei deutsche Deserteure am 26. April 1945 in Oberriet SG landeten, nachdem sie verständlicherweise wenig Lust verspürt hatten, sich so kurz vor Kriegsende noch schnell im Infanterie-Einsatz verheizen zu lassen.

Die beiden Bestmänner, gebührend
bestaunt von der Oberrieter Dorf-
bevölkerung (Bildquelle: warbird.ch)

Die künftige "A-255" im Original...

...und in den Farben der Schweizer
Flugwaffe

1956 wurden alle Schweizer Bü 181 stillgelegt und konsequent der Verschrottung zugeführt. Offenbar befand wieder mal irgend ein sesselfurzender Chefbeamter die ungeschriebene Regel für missachtungswert, pro Flugzeugtyp wenigstens ein Exemplar für Museumszwecke aufzubewahren.

Die heute im Fliegermuseum Dübendorf hängende "A-251" kann also nicht das Original sein. Sie ist genau genommen eine in Schweden gebaute Sk25. Zuletzt in Deutschland zivil als D-EDOC zugelassen, fand sie in den 1980ern im Austausch gegen eine Jungmeister den Weg in die Schweiz und füllt nun eine wichtige Lücke in der Dübendorfer Sammlung.

Die wiederbelebte "A-251" kurz vor
der Übergabe ans Fliegermuseum
(Foto via warbird.ch)

Seit dem Sommer 2016 gibt es seit Jahrzehnten erstmals wieder eine flugfähige Bestmann in der Schweiz, wiederum eine Sk25. Sie war hierzulande schon einmal zugelassen und erstrahlt nun in den Farben der anderen "Oberrieder" Bü 181, der "A-256" (siehe Artikel SkyNews vom Januar 2017).

 

Fragen, Bemerkungen, Geld- und Sachspenden ;-)
bitte an info(at)mybackoffice.ch oder übers Kontaktformular. Danke!

>>> zur Übersicht "Bücker Bü 181" auf der Hauptseite <<<